Einfachwirkender Edelstahlzylinder für Scherenhubtische 160 bar // Baureihe: HZE4-VA

Allgemeines

Die Baureihe HZE4-VA wurde speziell für den Einbau in Hubtischen bis 160 bar entwickelt. Sie zeichnet sich durch eine robuste Bauweise bei minimalen Einbaumaßen aus. Die Zylinder sind nach der EN1570 (Hebebühnen) bis zu einem Betriebsdruck von 160 bar ausgelegt. Die Zylinderlagerung erfolgt über wartungsfreie Gelenklager. Die Anschlussbohrung ist für eine Rohrbruchsicherung oder für ein Senkbremsventil ausgeführt. Der Zylinder kann je nach Einbaulage über die stangenseitige Entlüftungsschraube entlüftet werden. Je nach Einsatzfall werden die Zylinder mit unterschiedlichen Dichtungssätze ausgeliefert. Es stehen unterschiedliche Kolbenstangenwerkstoffe zur Verfügung.

Technische Daten
max. Betriebsdruck = 160 bar
Prüfdruck = 210 bar
Stangen Ø = 40 – 100 mm
Temperaturbereich der Hydraulikflüssigkeit = -20°C bis +80°C
Druckflüssigkeit = Mineralöl (HL, HLP) nach DIN 51524 & DIN 51525 (Standard)
Hubgeschwindigkeit = ≤ 0,5 m/s

>> Technisches Datenblatt HZE4-VA

Längen- und Hubtoleranzen nach DIN7168g (siehe >>Technische Informationen)

Befestigungsarten
beidseitig Gelenklager (UK- Standard)
bodenseitig Gelenklager und stangenseitig Gewindezapfen (UK- Standard)
(UK- Standard)

bodenseitig Gelenklager und stangenseitig Gewindebohrung

Weitere produktspezifische Informationen

Anschlussbohrungen

Die Anschlussbohrung befindet sich am bodenseitigen Ende des Zylinders und ist für Leitungsbruchventile ausgeführt.

Die Lage auf dem Umfang kann geändert werden (Standard P8).

Zeichnung der Lage der Entlüftungen P7 und des Anschlussstutzen P8

Bei langen Hüben kann die Stützweite der Kolbenstange im Zylinderrohr geändert werden, um die Belastung des Führungssystems im voll ausgefahrenen Zustand zu verringern. Dies hängt auch von der Art des Einbaus und der Bauform der Zylinders ab.

D1

D1 – Nutring und Abstreifer aus Polyurethan (Standard)
Temperatur -30°C bis +80°C
Druckflüssigkeit Mineralöl
Hubgeschwindigkeit ≤ 0,5 m/s
Anwendung Standarddichtsatz für normale Betriebsbedingungen, sehr hoher Verschleißwiederstand

D2

D2-Gleitringdichtsatz besteht aus PTFE-STEP-SEALS (NBR – O-Ring)
Temperatur -30°C bis +100°C
Druckflüssigkeit Mineralöl,schwer entflammbare Druckflüssigkeiten HFA und HFB bis +40°C; HFC bis +60°C
Hubgeschwindigkeit ≤ 1 m/s
Anwendung Dichtsatz für hohe Gleitgeschwindigkeiten, kein Stick-Slip-Effekt, höhere Leckagen als bei D1 und D3

D2-V

D2V-Gleitringdichtsatz besteht aus PTFE-STEP-SEALS (Viton – O-Ring)
Doppelabstreifer (Viton – O-Ring)
Anwendung Dichtsatz für hohe Gleitgeschwindigkeiten, kein Stick-Slip-Effekt, höhere Leckagen als bei D1 und D3, für höhere Temperaturen (+200°C) und Flüssigkeiten auf Phosphatesterbasis (HFD)

D3

D3 – Tandemdichtsatz besteht aus Nutring (Polyurethan) und PFTE-STEP-SEAL
Temperatur -30°C bis +80°C
Druckflüssigkeit Mineralöl
Hubgeschwindigkeit ≤ 0,8 m/s
Anwendung Dichtsatz für hohe Belastungen und minimalen Leckagen, leichtgängige Hubbewegungen

Theoretische Zylinderkraft in [kN] (Wirkungsgrad = 100%)

Stangen Ø [mm]
Druckfläche [mm²]
Betriebsdruck in [bar]
50 100 160
40 1256,6 6,3 12,6 20,1
50 1963,5 9,8 19,6 31,4
60 2827,4 14,1 28,3 45,2
70 3848,5 19,2 38,5 61,6
80 5026,5 25,1 50,3 80,4
90 6361,7 31,8 63,6 101,8
100 7854,0 39,3 78,5 125,7

Knickung

Grundlagen siehe >>Technische Grundlagen

Tabelle: zulässige Hübe (im elastischen Bereich) in mm // Knicksicherheit Sk=3,5